Skip to content

Juvenals 4. Satire: Die Anordnung des Bösen

Vicente Flores Militello


Pages 341 - 373



Dieser Aufsatz untersucht die strukturelle Zweiteilung von Juvenals vierter Satire, die in der Forschung nach wie vor kontrovers diskutiert wird. Diese Struktur erklärt sich durch eine Analyse der im Gedicht karikierten Figuren. Im ersten Teil (V. 1–33) dient eine Einleitungsfigur, der Höfling Crispinus, dazu, die Kritik an Kaiser Domitian vorzubereiten, die den zweiten Teil der Satire bestimmt (V. 37–154). Die Anordnung der Figuren von Domitians Ratgebern im zweiten Teil lässt sich anhand einer „Wirkungspyramide“ in ihrer satirischen Funktion präzise erfassen.

Share


Export Citation